Hier finden Sie große und kleine Tabletts ohne Griffe, sogenannte salver.

Klicken Sie auf ein Bild und sehen Sie die vergrößerte Bildergalerie. Wenn Sie weitere Details oder Bilder benötigen - gerne!


1783   Robert Hennell   London
ca. 23 cm lang, 9 cm breit und 130 Gramm schwer.

Ursprünglich Ablagen für Kerzen- Trimmscheren, sind diese kleinen Tabletts heute die schönsten Stiftablagen oder kleinen Serviertabletts. (Auf letztem Foto z.B. mit einem anderen Tablett)

Dieses Tablett hat eine besonders interessante Provinienz: Es gehörte Sir Richard Arkwright (1732-1793). Er war mindestens der Begründer der Textilgroßindustrie, wird aber auch als Vater der industriellen Revolution bezeichnet. Das Internet bietet Ihnen reichlich Quellen.
Seinen Titel bekam er im Jahre 1783 und gönnte sich dieses Silberstück mit seinem Wappen an.
575 €



1775   John Crouch I. + Thomas Hannam   London
ca. 22 cm Durchmesser (Stellfläche 17 cm), Gewicht 330 + 352 = 682 Gramm.

Ein seltenes Paar mit schönem Wappen. Die Oberfläche des einen salver ist ein bisschen welliger als die des anderen. Deshalb der sehr günstige Preis!
895 €



1738   Robert Abercrombie   London
Durchmesser ca. 29 cm. Gewicht 838 Gramm.

Bald 300 Jahre alt, diente dieser feine salver auch mal als Auszeichnung für
William Melville Codrington.
Er war ein britischer Soldat, Diplomat und Eisenbahnoffizier. Während des Zweiten Weltkriegs diente er als Sicherheitschef des britischen Außenministeriums und war er von 1944 - 1947 Direktor der Great Western Railway Company.
1150 €



1933   Robert Stewart   Sheffield
ca. 38 x 38 cm und 1910 Gramm schwer.

Zeitlos schlichtes Tablett mit schwerer Haptik!
1995 € (ohne Service)



1782   Crouch + Hannam   London
ca. 37 cm Durchmesser und 1430 Gramm schwer.

Die aufwändigen Perlränder findest man fast ausschließlich zwischen 1780 und 1785.
1995 €



ca. 1700   Queen Anne   Tazza
ca. 20 cm Durchmesser, 5 cm hoch und 522 Gramm schwer.

Ein Fusstablett - sog. Tazza - mit typischem Queen Anne Rand, wie er um 1700 herum üblich war.
Ich persönlich datiere diesen Tazza eher auf 1691/92, dem Zeitpunkt der Heirat der Wappenbesitzer. Denn wenn man diese Form von Tazzas mit dem speziellen Rand findet, dann i.a.R. aus den Jahren vor 1700.

Bei Lou Wax gibt es aktuell einen fast identischen in Größe und Gewicht.
https://waxantiques.com/product/25216/
Es fehlt aber die Verzierung am (ungewöhnlicherweise abschraubbaren) Fuß, was mich eher daran denken läßt, dass der Fuß mal ausgetausxcht wurde. Er ist auch nicht punziert. Der Preis ist auch nicht vergleichbar ;-)
Wenn auf alten Stücken keine Punzen zu finden sind, dann meist, weil diese mittlerweile verputzt sind. Bei diesem Tazza bin ich sicher, dass er nie gepunzt worden ist. Das sog. Scratch Weight, also das Gewicht zum Zeitpunkt der Fertigung / Punzierung zur Festsstellung der Gebühren / Steuern wurde mit 17 troy ounces 3 Pennyweights verewigt. Das sind umgerechnet 533 Gramm. Heute wiegt das Tablett noch 522 Gramm. Es hat also in all den über 300 Jahren nur 2 % verloren durch Abnutzung / Politur. Das reicht nicht, um Punzen unsichtbar zu machen.
Nun sind Londoner Silberwaren (und um eine solche handelt es sich zweifelsfrei) zwar selten ungepunzt, aber erstens wurde diese Tazza gefertigt in einer Hochzeit der duty dodger (siehe Infothek) und zum anderen trägt es das Wappen von Sir Thomas Spring, 3rd Baronet of Pakenham Hall (c. 1672-1704) und seiner Gemahlin Merolina Jermyn (c. 1673-1727), verheiratet seit 1691.
Bei Auftragsarbeiten oder bei einem Kauf direkt von der Werkbank hat man sich den Gang zum Assay Office gerne schon mal gespart. Vielleicht wollte der neue Eigentümer auch explizit keine Stempel neben seinem Wappen, Tazzas wurden nämlich auf der Oberfläche gepunzt.

Heute hat es den Vorteil, dass dieses Fußtablett in schwerer Qualität zu einem sehr günstigen Preis zu bekommen ist.
2250 €



1779   Richard Rugg   London
ca. 40 cm lang, 32 cm breit und 1340 Gramm schwer.

Seltenes ovales Exemplar mit den zeitgemäßen Verzierungen im Adam-Stil. Perfekt auch für ein 3-teiliges Teeservice.

Die Familienzeichen mit Mottos gehören den Familien MacDonald (re) und Untercombe (li).
2350 € (ohne Karaffe)



1993   Vander   Sheffield
35 cm x 35 cm und zusammen 2656 Gramm.

Ein modernes Paar ist selten zu bekommen. Vom Silberschmied professionell poliert. Neuwertig!
2790 € (ohne Service)



1776   Robert Makepiece + John Carter   London
ca. 43 cm breit, 34 cm tief und 1630 Gramm schwer.

Erstklassiges großes Tablett aus dem Besitz von Robert Lowth, dem Lord Bischof von London.
Das auf den Fotos gezeigte Zertifikat kommt mit dem Tablett.
2950 €



1720   Bowles Nash   London
ca. 28 cm Durchmesser und 623 Gramm

Dieses über 300 Jahre alte Tablett wurde gefertigt im sog. octafoil shape (Rand mit 8 Teilrundungen), einem besonders attraktiven und seltenen Tablettdesign.
Nach Einführung der Dampfmaschine zum Ende des 18. Jahrhunderts wurden Tablettflächen aus plattgewalztem Silber gestanzt und dann verziert. Aber dieses hier entstand noch im klassischen Verfahren: ein Brocken Silber wurde manuell zu einer Fläche gehämmert. Ein aufwändiges Verfahren. Im Ergebnis aber eine Anmutung, an die Industrieware nie heranreicht.
3250 €



1842   William Kerr Reid   London
ca. 51 cm Durchmesser und 3,4 kg schwer
Sehr massives Tablett / salver mit herrschaftlichem Wappen.
Das gezeigte Teeservice gehört NICHT zu diesem Angebot. Es dient der Größendarstellung.
Gleiches gilt für die Waschmaschine ;-)
3800 €



1726   Edward Vincent   London
ca. 36 x 36 cm. Gewicht 1630 Gramm.

Bald 300 Jahre alt ist dieser extrem seltene und große salver. Keine gewalzte Platte wie schon 100 Jahre später, sondern komplett handgeschmiedet aus viel Sterlingsilber!
Eine große Platte aus einem klumpen Silber zu hämmern - gerade und in gleichmäßiger Dicke - ist viel anspruchsvoller, als es aussieht!
Natürlich habe ich dieses Tablett nur handpoliert und nicht mit der Maschine!
Die Fotos 1. und 3. sind extra "brutal" kontrastreich, um die Handarbeit zu zeigen.
In der Praxis sind die Oberflächen selbstverständlich glatt!
4750 €