"Royals"  

Neben den klassischen "King`s und Queen`s" (siehe eigenes Register) gibt es noch eine Reihe hocheleganter Designs, die ich pauschal "Royals" nenne. Denn die Namen haben fast alle einen direkten Bezug zum Königshaus.

Manche mögen denken, dass solche schweren und verschnörkelten Bestecke nicht zu den heute meist modernen Einrichtungen passen.
Testen Sie selbst: Ein paar Besteckteile auf dem Tisch verändern doch nicht das Gesamt-Ambiente. Aber sie setzen einen interessanten Kontrapunkt und passen wunderbar auch zu schlichtestem Geschirr auf einen minimalistischen Esstisch. Und die Haptik ist ein Erlebnis!

   

Schwer - weil Verzierungen Material kosten. Um die Verzierung von beiden Seiten einschlagen zu können (double struck), braucht es dicke Löffel und Gabeln. Die Hauptspeise-Gabeln dieser Spitzenstücke wiegen um die 100 Gramm.

 

 

Royals - weil die meisten Namen dieser Designs einen direkten Bezug zum Königshaus haben (neben King`s und Queen`s z.B. Princess) oder sogar zu bestimmten Familienmitgliedern (z.B. Elizabethan oder Albert von Coburg)

 Die "sagenumwobenesten", weil sehr selten zu bekommenden opulenten Besteckdesigns - genauer gesagt: Oberflächenstrukturen - aus dem 19. Jahrhundert sind

   

das ELIZABETHAN,

auf dem Cover des Literaturklassikers zum Thema

in der Grundform "Hannoverian"

 

links in der noch selteneren Grundform "King`s shape"

rechts oben das berühmte COBURG, geschaffen von

Paul Storr um 1810.

 

 

 AKTUELLE ANGEBOTE 

 Elizabethan - im King`s Shape

Dessen Firma Storr & Co (1819-22), dann Storr + Mortimer (1822-38) wurde nach seinem Rückzug aus dem "aktiven Dienst" zu Mortimer + Hunt (1838-43) und letztendlich zu Hunt + Roskell (1843-97). Letztere, Hoflieferanten des Englischen Königs- und des Französischen Kaiserhauses, logierten in 156 New Bond Street als eine der exklusivsten Adressen für feines Silberhandwerk. Hunt + Roskell kreierten - inspiriert vom "Coburg" und passend zum damaligen "Gothic Revival" - um 1850 herum das Elizabethan auf der Grundform des "King´s".

Es wurde exklusiv für Hunt + Roskell geschmiedet beim besten Besteckmacher der damaligen Zeit, George Adams. 

Für 10 Personen

 1858   Hunt + Roskell   London

60 Teile für 10 Personen. Rund die Hälfte der Löffel und Gabeln produziert von George Adams und gepunzt

London 1858 für John Samuel Hunt von Hunt + Roskell.

Die andere Hälfte auf den gleichen Werkzeugen gefertigt und gestempelt

London 1895 für Holland, Aldwinckle + Slater (haben 1883 George Adams / Chawner + Co übernommen)

Große Gabel und Löffel jeweils über 100 Gramm. Gesamt 2,6 kg Sterling Silber.

Gewicht gerechnet ohne die 20 neu gefertigten Messer mit Silbergriffen und Edelstahlklingen.

5850 €

   

Handgeschmiedete Eleganz in fantastischem Zustand!

 

Alle Teile mit dem gleichen crest.

 

 

Lily - dem Jugendstil 50 Jahre vorraus. Straight.

Für 12 Personen.

   

 1859 / 60  George Adams   London

Das Design "Lily" wurde zur Weltausstellung in London 1851 gestaltet.

Dieses Besteck der Familie Freeman wurde offenbar sehr pfleglich behandelt. Eine intensive, aber schonende Handpolitur** hat ausgereicht, um es wieder erstrahlen zu lassen. Wunderbarer Zustand!

Handgeschmiedet in der renomiertesten Besteck-Werkstatt Londons im 19. Jahrhundert, bei George Adams / Chawner + Co. 

 Wie oben gezeigt, jeweils 12 Löffel, Messer + Gabeln für Suppe/Vorspeise/Frühstück oder Dessert. Dazu Messer + Gabeln für Hauptspeise sowie Tee- /Kaffeelöffel.

Aus der 100-Gramm-Klasse, wie ich gerne sage: Nur bei den hochwertigsten Bestecken wiegt die große Gabel um 100 Gramm. Vergleichen Sie mal ...

** siehe dazu 1. Absatz unter Silberpflege

 

 Crest der Familie Freeman aus Yorkshire.

"a demi fox holding a lozenge or"
   

Dazu 6 Tafel-/Servierlöffel, 2 Soßenkellen, 1 basting spoon und 1 Suppenkelle.

Insgesamt 82 Teile mit einem Silber-Gewicht von ca. 4111 Gramm (ohne Messer)

 

Eines der feinsten Bestecke auf dem Weltmarkt!

8290 €

 

 

Albert -  benannt nach dem Coburger Herzblatt von Queen Victoria.

Für 12 Personen.

 1842 - 1855      William + Elizabeth Eaton und Hayne + Cater       London

Wie oben gezeigt, jeweils 12 Löffel, Messer + Gabeln für Suppe/Vorspeise/Frühstück oder Dessert.

Dazu Messer + Gabeln für Hauptspeise sowie Tee- /Kaffeelöffel.

Plus die Servierteile unten. Insgesamt 77 Teile.

Die 12 Teelöffel    1855   James Williams   Exeter

Die 24 Messer mit Edelstahlklingen    1972   Vander   Sheffield

5775 €

   

 Nur die 3 Tafellöffel und Servierlöffel 23 cm (unten) mit family crest.

Alle anderen Teile ohne Monogramme / crest oder Ausschleifungen.

Alle Teile intensiv, aber schonend per Hand poliert ** 

Die großen Dinner-Gabeln wiegen rund 100 Gramm pro Stück!

ca. 3752 Gramm 925er Sterling Silber (plus die Messer) 

** siehe dazu 1. Abschnitt hier: silberpflege

 

Double struck / beidseitig verziert.

Sehr guter Zustand. Alle Zinken der Gabeln gerade und Original-Länge 

bis auf 3 Dinner Gabeln mit gleichmäßiger Kürzung ca. 3 mm.

3 Dessertlöffel sind ca. 1/2 cm kürzer als die anderen. So etwas hat man fast

immer bei Bestecken aus verschiedenen Jahrgängen. Handarbeit!

Sieht man alles nur, wenn die Teile direkt nebeneinander liegen. 

 inklusive 3 Tafellöffel 22 cm, 1 Servierlöffel 23 cm 

und 1 Servierlöffel 31 cm. Weitere Servierteile auf Nachfrage.