Hier finden Sie alles rund um das Thema "Kaltgetränke":

Klicken Sie auf ein Bild und sehen Sie die vergrößerte Bildergalerie. Wenn Sie weitere Details oder Bilder benötigen - gerne!


Henkelbecher / Bierkrüge / mugs / tankards

Bierkrüge / Henkelbecher aus Silber werden seit dem 17. Jahrhundert bis heute produziert. Die mit Deckel seit Mitte, die ohne Deckel seit Ende des 17. JH. Alleine auf den gängigen Plattformen sind zeitgleich ein paar Hundert zu bekommen. Ganz schlichte Formen, verzierte Versionen und sogar welche mit Münzen drauf. Von wenigen 100 € bis weit in den 5-stelligen Bereich. Wie soll man sich "den Richtigen" zum angemessenen Preis aussuchen?

Zunächst zur Begriffsklärung: Die Henkelbecher ohne Deckel heißen auf englisch MUG. Die mit Deckel TANKARD. Wobei der Begriff TANKARD für beide Versionen verwendet wird.

Es gibt verschiedene Größen, die sich am englischen PINT orientieren. Man bestellt dort im Pub keine "Halbe", sondern ein pint Guinness. 1 pint ist ein bisschen mehr als 1/2 Liter. Es gibt auch half pint mugs (250 bis 300 ml) und quart mugs. Letztere fassen 2 pints, also einen guten Liter. Die sind sehr selten- und dabei so sinnvoll ;-)

Es gibt auch 3/4 pint mugs, die dann gerne als pint verkauft werden. Da unser Bier schäumt, braucht man aber schon einen vollwertigen pint mug für eine "Halbe".

Ich beschränke mich auf schlichte Krüge von der Insel. Und bis auf Ausnahmen auf das 18. Jahrhundert. Sie finden Krüge in den Formen dieser Zeit in durchaus guter Qualität und für weniger Geld aus dem 20. Jahrhundert. Da ist nichts gegen einzuwenden. Ich bevorzuge aber die Originale. Am liebsten aus der Zeit vor der Dampfmaschine, also vor etwa 1770. Mit handgetriebenem Korpus.

Die Formenentwicklung der tankards kann man wie folgt zusammenfassen. Die der mugs verläuft parallel. Nur ohne Deckel.

  • Im 17. JH: Wände gerade, Deckel flach, kein Fuss 
  • Frühes 18. JH: Wände gerade, Deckel leichte Wölbung, kein Fuss.
  • Zur Mitte 18. JH: Deckel stärker gewölbt, Korpus kriegt Bauch. niedriger Fuss.
  • Zum Ende 18. JH: Deckel stärker gewölbt, ausgeprägter Bauch, Fuss höher.
  • Ganz am Ende des 18. wieder weniger Bauch.

Wobei alle vorangegangen Formen bis heute immer wieder produziert wurden. 

Wenn Sie Vergleiche anstellen, kann das "spezifische" Gewicht einen Hinweis auf die Qualität geben: Sie bekommen einen pint mug mit 300 Gramm. Oder die gleiche Form und Größe mit über 400 Gramm. Sie bekommen einen quart tankard in 19 cm Höhe mit 750 Gramm. Oder über 1 kg.

Inschriften, Monogramme, crest oder Wappen sind Geschmacksache. Aber ein zeitgenössisches Wappen steigert den Wert. Ein späteres Monogramm oder gar eine Ausschleifung mindert ihn.

Und dann kommt der Zustand: Mit Bierhumpen wurde naturgemäß etwas rauer umgegangen als mit Puderdöschen. Kratzer, Dellen, Reparaturen - das ganze Programm gilt es zu beachten. 

Das macht besonders Spass bei den meisten Auktionshäusern. Dort bekommen Sie für eine Einschätzung einen meist nichtssagenden 1-Zeiler als "condition report" von einem Generalisten (der ja alles Mögliche verkauft) über ein ungeputztes Stück. Nach der Versteigerung zahlen Sie 25 oder gar 30 % Gebühren, organisieren dann oft noch selbst die Abholung und warten auf das Überraschungspaket. Natürlich ohne Rückgaberecht!


Aktuelle Angebote:

1755   William Shaw + William Priest  London

11,5 cm hoch, 319 Gramm, 550 ml.
PINT-mug
Initialen auf dem Griff.
995 €



1759   William Shaw + William Priest   London

14 cm hoch, 415 Gramm, über 500 ml Fassungsvermögen. Ein großer und schwerer vollwertiger George II pint mug. Keine Monogramme, keine Ausschleifungen. Einfach gut!

1150 €



1791  Peter + Ann Bateman   London

17 cm hoch, 551 Gramm, 0,9 Liter.
"Oktoberfest-Mass"
Keine Monogramm oder sonstige Gravuren.
1200 €


1815  William Bateman   London

13 cm hoch, 352 Gramm, 0,5 Liter
PINT-mug
Crest der Familie Ponsonby-Fane / 4th Earl of Bessborough
800 €



Kannen und Karaffen

2016  Rebecca Joselyn  Sheffield

18 cm hoch, 400 Gramm, 0.75 Liter
Innen vergoldet, mit Stopfen.
Keine Monogramme.
1900 €


1753   William Cripps   London

30 cm hoch, 919 Gramm, 1 Liter
Verhältnismäßig große und schwere George II Kanne.
Das Wappen anläßlich der Hochzeit von Matthew, 2. Baron Fortescue von Castle Hill, Devon am 8. Juli 1752 (Zertifikat dabei). Den Familiensitz können Sie heute noch besichtigen.
1890 €


1879   Martin + Hall   London

30 cm hoch, 654 Gramm, 0.7 Liter
Die Kanne im Aestethic Style wurde 1882 überreicht an den Intendanten des Princess Theatre in Melbourne / Australien, Frederik Marshall. Man findet viele Berichte über diese sehr fruchtbare Zusammenarbeit. Wunderbare Verzierungen auf gehämmerter Oberfläche.
1600 €

 

1907   George Betjemanns + Son   London

Tantalus, 40 cm lang. 3 originale Kristallkaraffen mit je 0,7 Liter Fassungsvermögen. Mit geschliffenem Ausguss! Eckbeschläge aus massivem Sterling Silber. (selten!) Hochwertig und sehr guter Zustand, sowohl Holz als auch Glas. Patentierter Verschluss von Betjemanns.
2500 €

 

Kelche, Flachmänner und sonstiges

1792   Solomon Hougham   London

21 cm hoch, zusammen rund 1 kg, 0.7 Liter Fassungsvermögen.
Hochelegante große George III Kelche - museumswürdig in jeder Hinsicht.
3850 €



1816   James + Thomas Phipps   London

12 cm hoch, 197 Gramm, 125 ml
Nur sehr selten findet man einen 200 Jahre alten Flachmann. Und noch seltener in so einem tollen Zustand.
Familienzeichen für Thomas Boycott Esquire, Rudge Hall, Co. Salop, Cheshire.
1195 €



1905   James  Dixon + Son   Sheffield

15 cm hoch, 305 Gramm, 300 ml
Ungewöhnlich großer und schwerer Flachmann mit allen Qualitätsmerkmalen: Dreh-Bajonet-Verschluss mit Scharnier. Abnehmbarer Trinkbecher.
995 €