Besteck für 12 bis 24 Personen


12 Personen

1878   George Adams   London

84 Teile für 12 Personen.  3,2 kg Sterling Silber plus Messer.
Klassische Zusammenstellung für Vor-, Haupt- und Nachspeise. 
Je 12 Teile wie auf Bild. Die Messer sind NEU!
Ein handgeschmiedetes "straight" Besteck (Teelöffel 1875) aus der Werkstatt des führenden Londoner Besteckherstellers zur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Passende Servierteile können gesondert erworben werden.
Das Besteck wurde intensiv, aber schonend handpoliert und ist sofort einsetzbar.
5350 €

 

1818 - 1847   William Cummings, Samuel Neville u.a.   Dublin 

Besteck für 12 Personen / 60 Teile im Design "Fiddle / Spaten" (Messer nach Absprache)

Dieses alte Besteck ist etwas Besonderes - in mehrfacher Hinsicht. 

3600 €

 Altes Silber aus Irland ist sehr selten und man muss es immer vor dem gesellschaftlichen Hintergrund betrachten. Gerade die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war hart. Das Land gehörte seit 1541 praktisch den Engländern. Den adligen Besatzern, die nur kleine Parzellen an die Landbevölkerung verpachteten, auf denen diese ihre Familien einseitig mit Kartoffeln ernähren musste, während Getreide und Fleisch nach England verschifft wurden. Selbst dann, als bei der durch die Kartoffelfäule ausgelösten großen Hungersnot alleine von 1845 von 1849 rund 1 Mio Menschen verhungerten.

Nach meiner Beobachtung kann man die irischen Silberwaren aus der Zeit in 3 unterschiedlich große Gruppen aufteilen.

  • Silber nach Londoner Qualitätsstandard für den englischen Adel, oft importiert von / gefertigt für / punziert für den führenden Juwelier West in Dublin. Auch Besteck ließ dieser durchaus in London u.a. bei Chawner + Co / George Adams fertigen.
  • Silber aus einer der wenigen aktiven irischen, i.d.R. Dubliner Silberschmieden - als hochwertige Auftragsarbeit für den Adel. Das Geld des Sponsors, verbunden mit dem offensichtlichen Ehrgeiz der irischen Schmiede, etwas Besonderes abzuliefern (vielleicht sogar im Wettbewerb mit London) - diese Kombination hat nicht viel an Menge, aber fast immer Großes an Qualität mit pfiffigem Design geschaffen.
  • Eigenständiges irisches Design für "alltägliches" Tafelsilber (vor allem später der Celtic Style) oder zumindest eine erkennbare Abgrenzung zu London. Wie bei diesem Besteck.

Sie sehen es rechts im Bild im direkten Vergleich mit der Londoner Standardform (links) von Chawner + Co / George Adams. Der Ire ist aus meiner Sicht deutlich eleganter durch die länglichere und spitz zulaufende Laffe, den schlankeren konkaven Griffen, den ebenfalls leicht schmaleren/längeren Endstücken und den längeren Teelöffeln. So kommt das Besteck leichtfüßiger daher - auch mit rund 15 % weniger Gewicht. Trotzdem wiegen die 60 Teile noch über 2,5 kg Sterling Silber.

Ein sog. "straight" Besteck aus einer irischen Werkstatt aus dieser Zeit ist nicht unmöglich zu finden - aber so gut wie. Schon für eine Reihe von 12 Teilen (wie bei diesem Besteck die 12 Dessert Gabeln, alle von William Cummins, Dublin 1825) werden hohe Preise gefordert.

Dieses Service hier ist außergewöhnlich gut "assembled", also zusammengestellt aus Bestecken verschiedener Werkstätten. Sie erkennen das auf den folgenden Bildern.

 Und das alles bekommen Sie für nur 60 € pro Teil!


 

1859   George Adams   London

Design: LILY   82 Teile für 12 Personen.  4,1 kg Sterling Silber plus Messer.
Das Design wurde gestaltet zur Weltausstellung 1851. Dem Jugendstil 50 Jahre vorraus!
Klassische Zusammenstellung für Vor-, Haupt- und Nachspeise.
Je 12 Teile wie auf Bild. Die Messer sind NEU!
Dazu 6 Tafellöffel, 2 Saucenkellen, 1 Suppenkelle und 1 großer Servierlöffel.
Eine große Gabel wiegt um die 100 Gramm. Vergleichen Sie mal.
Crest der Familie Freeman aus Yorkshire "a demi fox holding a lozenge or"
Das Besteck wurde intensiv, aber schonend handpoliert und ist sofort einsetzbar.
Eines der feinsten Bestecke auf dem Weltmarkt!
8290 €



1842-55   W+E Eaton / Hayne + Carter   London

Design: ALBERT  80 Teile für 12 Personen.  4,3 kg Sterling Silber plus Messer.
Klassische Zusammenstellung für Vor-, Haupt- und Nachspeise.
Je 12 Teile wie auf Bild. Die Messer mit guten Edelstahlklingen sind von Vander, 1972.
Die 12 Teelöffel von Hayne + Carter, London 1855.
Dazu Servierlöffel in unterschiedlichen Größen, Buttermesser und große Fischvorleger.
Das Besteck wurde intensiv, aber schonend handpoliert und ist sofort einsetzbar.

5775 €



1965    Asprey + Co   London

 Besteck im Design "Bright Vine" für 12 Personen. Insgesamt 105 Teile. 

 5,3 kg Sterling Silber - wobei die Messer mit Edelstahlklingen natürlich nicht mit gewogen wurden. Sehr guter handpolierter Zustand - praktisch neuwertig.

Dieses Besteck ist in mehrfacher Hinsicht ein besonderer Fund. Eines der schönsten Designs des 19. JH, "double struck" handgeschmiedet im 20. JH in Spitzenqualität für das Luxushaus Asprey - und deshalb mit den heute üblichen runden Suppenlöffeln sowie Kuchengabeln. Mit den Original-Messern. Somit pro Person 8 Teile. Dazu 6 Servierlöffel und 3 Saucenkellen.
Mit gerade einmal 70 € pro Teil ein echtes Schnäppchen!

7350 €



1934    Goldsmiths + Silversmiths Comp.    London

 Besteck im Design "Hanoverian Rattail" für 12 Personen. Insgesamt 84 Teile (12 x 7). 

 3,15 kg Sterling Silber - wobei die Messer mit Edelstahlklingen aus den Jahren 1973/79 in der seltenen Original-Form (Das Hanoverian Rattail Design stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert) natürlich nicht mit gewogen wurden. Sehr guter handpolierter Zustand!

4200 € 


Exklusiv! Das vergoldete Dessert-Besteck von Baron (später Earl) of Farquhar.

1876 /95   George Adams + HAS  London

Design: Hanoverian Rattail  36 Teile für 12 Personen.
Auch Messerklingen aus Silber. Total 1,8 kg Sterling Silber.
Die jüngsten Teile sind gepunzt für 1895, dem Jahr seiner Heirat mit Emilie Packe. Vielleicht war es auch ein Geschenk anläßlich seines Einzugs ins Britische Parlament im Jahre 1895.
Alle Teile tragen klare Punzen für George Adams (Chawner + Co) bzw. Slater + Holland. Die späten Partner von Holland, Aldwinckle + Slater (gegründet 1838) haben Chawner + Co nach dem altersbedingten Rückzug George Adams 1883 aufgekauft. Alle Teile stammen also, wie zu erwarten, aus den gleichen Werkzeugen.
Das Besteck kommt mit feiner Mahagoni-Schatulle und Zertifikat über seine Herkunft und das Leben seines Besitzers:
 Horace Brand Townsend-Farquhar (18. Mai 1844 - 30. August 1923)
3800 €


 

14 Personen

1815/17   William Eley + William Fearn   London

Design: Fiddle, Thread + Shell / Augsburger-oder Alt Faden mit Muschel
100 Teile für 14 Personen. Auch zu teilen für 6 oder 8 Personen.
Klassische Zusammenstellung für Vor-, Haupt- und Nachspeise. 
Über 5 kg Sterling Silber, dazu die NEUEN Messer!
Teelöffel gehörten im frühen 19. JH nicht automatisch zu einem Besteck. Aber glücklicherweise hat die Familie 1859/72 bei George Adams die passenden Teelöffel fertigen lassen. Das crest (Griffin`s Head) auf allen Löffeln und Gabeln wurde von mehreren Familien genutzt.
2 Saucenkellen sind auch dabei.
Das Besteck wurde intensiv, aber schonend handpoliert und ist sofort einsetzbar.
8480 € für 14 Personen / 1oo Teile inkl. Saucenkellen
4850 € für 8 Personen / 56 Teile oder 3650 € für 6 Personen / 42 Teile



18 Personen

Handgeschmiedetes Besteck im Design "Fiddle + Thread".  

(Bei uns auch "Augsburger Faden" genannt.)

Die Vorzüge solcher viktorianischen Bestecke habe ich in der "Infothek" "Rund um Besteck" ausführlich beschrieben. Einen weitere Aspekt möchte ich an diesem konkreten Beispiel erörtern: Aufteilen oder nicht?

1894   West + Son   London/Dublin  "Baron Dunsdale"

Wenn herrschaftliche Haushalte im 19. JH Bestecke in Auftrag gaben, dann waren Gebinde für 36 Personen keine Ausnahme. Davon haben natürlich nur ganz wenige vollständig die Erbfolgekriege überlebt. Das solche Funde dann von den allermeisten Händlern sofort aufgeteilt werden in Gebinde für 12 Personen, kann ich noch verstehen. Das dabei aus den "Resten" auch 6er-Sets entstehen, hilft beim Trend zu kleinen Haushalten. 

Dass aber immer mehr Händler grundsätzlich Teeservice und Bestecke in ihre Bestandteile zerlegen und in kleinsten Einheiten versteigern, das geht mir doch gegen den Strich. Die Argumente: "Wer ein Service / Besteck will, muss eben alle Einzelteile ersteigern, das bringt hohe Preise" oder "Kleine Happen drehen schneller" oder "Ich habe keinen Bock mehr auf `Die Kaffeekanne im Service brauchen wir nicht, wir haben eine Jura`" 

Das hier beschriebene Besteck ist für 18 Personen. "Wer braucht denn so was??" Sicher, nicht viele Haushalte. Aber ich habe sowieso nur eines ;-) ... und wenn man immer nur kaufen würde was man "braucht", wo wäre die Wirtschaft? Abgesehen davon: Wer eine größere Gruppe bewirtet und auch mal 2 Gänge serviert, der kommt selbst mit Bestecken für 12 schon an seine Grenzen.

ie erhalten zunächst 126 Besteckteile für 18 Personen in der klassischen Zusammenstellung für Vor-, Haupt- und Nachspeise. 

9850 €

Das sind weniger als 80 € pro Teil. Dafür bekommen Sie bei Robbe + Berking noch nicht einmal einen gestanzten neuen Alt-Faden-Moccalöffel! 

Alle Löffel und Gabeln wurden handgeschmiedet in London und gestempelt für Langley Archer West (West + Son) in Dublin, einem der renomiertesten Juweliere Irlands.
6,5 kg Sterling Silber, dazu die NEUEN Messer!

Erworben hat es dann die Familie Daly, aus Dunsdale im County Galway. Ihr ausgesprochen schönes family crest findet sich auf allen Teilen. Eigentümer war James Frederick Daly, 4th Baron Dunsdale + Clanconal (1849-1911). Offensichtlich kaufte er es anläßlich seiner Ernennung zum Baron im Jahre 1894.
James war u.a. von 1874 bis 1880 Privatsekretär von Premierminister Benjamin Disraeli.

Mit zum Besteck gehört ein beeindruckendes und höchst seltenes Ensemble an Servierteilen. Und schon geht es wieder los: "Wer braucht 2 Suppenkellen? Und 4 Basting Spoons? Und so riesige Hash Spoons? Teile die auf, teile die auf, verkaufe einzeln!!" Versuchen Sie überhaupt einmal im Design "Fiddle + Thread" irgendwelche viktorianischen Suppenkellen oder basting spoons zu finden. Oder ein 4er set basting spoons, egal welches Design. Und für ein Paar 37 cm lange Hash Spoons werden hohe Sammlerpreise gezahlt!

Nein, ich lasse auch diese Teile zumindest bis zum Verkauf des Bestecks zusammen. Als Konvolut (wiegen zusammen übrigens über 2 kg!) kostet es 2850 €

Es handelt sich hier also nicht einfach um ein großes Besteck. Es handelt sich um wertbeständige und unverwüstliche Handwerkskunst mit einer unwiederbringlichen Geschichte, die in die höchsten Kreise der englischen Politik und des Adels führt. Ein Stück Kunstgeschichte. So etwas reiße ich nicht auseinander für eine "schnelle Mark". Irgendwann wird es jemand zu schätzen wissen.

Und einen passenden Besteckkasten finden wir natürlich auch in meinem Bestand ;-)